Dein Kulturreisejournal

Savoyen: Kirchen im Gebirge

Auf den Wegen des Barocks

von Meika Sternkopf

Ein Ausflug zu den Barock-Kirchen und Kapellen in den Savoyen, im Westen Frankreichs, gehört zu den eindrucksvollsten Erlebnissen in dieser Region und mit über 80 Gebäuden stehen dem Besucher eine ungewöhnliche Vielfalt dieser Sakralbauten zur Verfügung.

Mont Blanc-Massiv
Allgegenwärtig ist das Mont Blanc-Massiv © Minos de Tap , CC BY-SA 4.0

Die „Chemins du Baroque“ führen den Besucher auf eine Route, auf der sich vor dem Hintergrund des Mont Blanc die Bauten auf das gesamte Gebirge verteilen.

Notre Dame de l’Assomption, Valloire
Notre Dame de l’Assomption, Valloire © ebleouf, CC BY-SA 3.0

Die Kirchen und Kapellen stammen alle aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Sie wirken von außen oft recht bescheiden, wie zum Beispiel Notre Dame de l’Assomption in Valloire. Aber der äußere Schein trügt, das Kircheninnere ist reichlich verziert und spart nicht an Gold, Farben und marmornen Putten.

Reich verzierte Decke in der Notre Dame de l’Assomption
Reich verzierte Decke in der Notre Dame de l’Assomption, Valloire © MOSSOT, CC BY-SA 3.0

Besonders hervorzuheben sind die Walfahrtskirche Notre Dame de Vie in St-Martin-de-Belleville, welche den ältesten Altar von Tarentaise mit Aposteldarstellungen beherbergt oder die Kirche Saint Jean Baptiste in Arêches, deren Zwiebelturm mit Oberlicht von besonderer Qualität ist und deren Innenmauern fast vollständig bemalt sind.

Mehr als 80 Barockbauten können in den Gemeinden der vier Täler bewundert werden, wovon sich etwa dreißig im Maurienne-Tal, vierzig in der Tarentaise, sowie ein Dutzend im Beaufortain-Gebiet und im Val d’Arly befinden. Die Führungen sind auf Deutsch möglich.